Zu Gast auf monatsweise: Ella Maus

Das diesjährige Gästespecial kommt von einer Nachwuchsautorin, deren erstes Werk ich die Ehre habe zu veröffentlichen. Mit gerade einmal drei Jahren zeichnet sie verantwortlich für Text und Story eines Bilderbuches, für das ich lediglich technische Assistenz und Umsetzung beigetragen habe. Als Protagonisten hat sie zwei niedliche Mäuse gewählt, die im Laufe des letzten Jahres bei uns eingezogen sind und mittlerweile über ein stattliches Eigenheim (dazu später mehr) und Verwandte bei allen Enkelinnen verfügen. Anfangs begnügten sie sich mit einem etwas wackeligen Zelt, das von der Autorin an einem Bettlakensee in unserem Wohnzimmer aufgeschlagen wurde. Davon, dass man an solch einem See einen spannenden Tag verbringen kann und wem man dabei überraschendes begegnet, erzählt das folgende Bilderbuch, dem hoffentlich noch viele folgen werden. Ich bin da ganz zuversichtlich, denn zum Glück gibt es mittlerweile vier potenzielle Autorinnen in der Familie, deren Phantasie und Witz immens inspirierend sind. Hier nun aber Teil I unserer Mäusesaga. Viel Vergnügen!

 

 

1
Oma Maus wartet auf Ella Maus

3
Dann kommt Ella und versteckt sich hinter dem Zaun.

2
Oma, ich möchte Boot fahren. Komm, wir fahren Boot.
4
Ella klettert ins Boot. Das ist hoch.
5
Oma steigt auch ein und dann geht es los. Unterwegs sehen sie den Eisbären. Habt ihr mein Baby gesehen, fragt er. Ja, sagen Ella und Oma, ganz da hinten, wo die Esel waren.
6
Oma ich möchte schaukeln.
9.2
Oma möchte auch schaukeln.
11
Oh, falsch rum!
12
Toll, so ist es richtig!
13
Oma, ich habe eine Muschel gefunden. Die kommt ins Boot.
14
Dann fahren sie mit dem Segelboot zurüc
16
Wir machen ein Picknick. Es gibt Erdbeeren und einen Keks mit Schokolade drin.

22

21
Oma, es ist Schlafenszeit. Ich bin müde
23
Ich habe mich schon hingelegt, sagt Ella Maus. Ella, ich geb dir noch ein Gutenachtküsschen. Schlaf schön!

25

26
Dann geht sie auch schlafen.
30
Da hört sie den kleinen Eisbären rufen. Papa, ich bin auf dem Boot
31
Prima, ruft der Eisbärpapa und holt den kleinen Eisbären ab.
42
Das Eisbärbaby kuschelt sich an den Papa und freut sich.
27
Jetzt ist alles gut, denkt Oma Maus. Jetzt kann ich endlich einschlafen. Gute Nacht alle!

 

Nachtrag

An dieser literarisch künstlerischen Kooperation hatten meine Enkelin und ich gleichermaßen viel Freude. Einen herrlichen Nachmittag lang haben wir gebastelt, aufgebaut, gespielt und dabei immer wieder Fotos gemacht. Zwischendurch wurde eine Runde auf dem Trampolin gehopst und der ein oder andere Keks gegessen.
Nachdem ich die Bilder dann in eine Reihenfolge gebracht hatte (das fand sie sehr sehr langweilig), die in etwa dem entsprach, was wir zuvor spielerisch durchlebt hatten, hat Ella mir gesagt, was ich zu jedem Bild schreiben soll. Das habe ich folgsam getan, ohne nennenswerte Änderungen vorzunehmen. Es handelt sich also im wahrsten Wortsinn um ein Kinderbuch. Und genau darum ging es mir. Schon während des ersten Lebensjahres meiner Enkelinnen habe ich mir solche Projekte für die Zeit vorgenommen, ab der sie in der Lage sind mitzumachen. Es ging und geht mir darum, ihnen Freude am kreativen Tun zu vermitteln, in welcher Form auch immer. Weil ich zutiefst davon überzeugt bin, dass positive Emotionen der beste Weg des Lernens und der Entwicklung von Fähigkeiten sind. Für mich als „Schreiboma“ bietet sich das Geschichtenerzählen dazu naturgemäß mehr als Anderes an. Da ich jedoch zusätzlich auch noch gern bastele (bevorzugt mit Materialien, die gerade zur Hand sind) lag die Idee, gemeinsam Spielwelten zu entwerfen und als Geschichten in Bilderbüchern festzuhalten einfach nahe. Denn so kommt zur Freude am Tun noch die immer wieder abrufbare Erinnerung hinzu.
Wirklich beeindruckend fand ich, mit wie viel Ideen, Ausdauer und Begeisterung sie bei der Sache war. Schon jetzt freue ich mich auf weitere Projekte mit ihr und den anderen Enkelinnen, auf deren vermutlich ganz andere Ideen und Herangehensweise ich schon sehr gespannt bin. Meine Rolle, das habe ich mir fest vorgenommen, soll dabei immer nur eine anregende und unterstützende sein. Da muss sich Oma im Eifer des Spiels schon mal ein bisschen bremsen. 😉 Ich möchte helfen wo, wie und solange es nötig ist und werde mich scheckig freuen, wenn sie im Laufe der Zeit ganz eigene Projekte entwickeln und umsetzen. Sollte euch unser Bilderbuch zu einem ähnlichen Projekt inspirieren: Super! Legt einfach los und habt Spaß. Ideen gibt es sicher massenweise und dank online zu gestaltender Fotobücher ist so ein individuelles Bilderbuch leicht zu erstellen. So ganz ohne Frustrationstoleranz geht es leider jedoch nicht. Meine Enkelin fand es ziemlich doof, dass man etwa eine Woche warten musste, bis das fertige Buch geliefert wurde, war dann aber bei ihrem nächsten Besuch um so begeisterter. Zu süß, wie sie es sich nach dem ersten gemeinsamen Lesen – auf der Treppe sitzend – selbst vorgelesen hat (Oma hat das heimlich gefilmt). Und am Abend wurde es zuhause stolz der kleinen Schwester und Mama und Papa vorgelesen. #ichkannwas 🙂

Zum Schluss noch ein kleiner Blick ins anfangs erwähnte Eigenheim, an dessen Bau ich viel Vergnügen hatte und das hoffentlich gute Basis für weitere Geschichten ist. Damit wisst ihr dann auch, womit ich mir, wenn ich mal nicht im Garten bin, die Zeit so vertreibe. Wie man unschwer erkennen kann, hat Familie Maus ebenfalls eine kreative Ader und hat sich für die Einrichtung eines Ateliers statt eines Ankleidezimmers entschieden. Mein nächster Auftrag lautet: Bau eines Schreibtischs fürs Gartenhaus, damit Oma Maus sich zum Schreiben zurückziehen kann.

 

IMG_7501

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s