Neu in der EmpfehlBar: monatliche Buchempfehlungen

Es soweit, monatsweise startet mit monatlichen Literaturempfehlungen!

Dezembertipp: Ein Buch wie ein Gedicht … 

„Man sagt, nichts hält ewig, dabei hat man nur Angst, dass es länger hält, als man es lieben kann.“

Ein Roman, ein Gedicht, eine Erinnerung,- ein Brief an die Mutter, von der der Schreiber weiß, dass sie ihn nicht lesen wird, weil sie es nicht kann. Und eben dadurch so ganz frei, und eben dadurch so ganz verloren.
Little Dog heißt er, der von seiner Kindheit schreibt, von seiner Mutter und Großmutter, die unter dem Trauma des Vietnamkrieges leiden. Die dieses Trauma weiterreichen, an ihn, der Vietam nicht kennt, der so amerikanisch sein soll, wie nur möglich. Der das Sprachrohr seiner Familie wird, zu ihrem Bewahrer in Worten.

Vuong schreibt sanft und schonungslos. Reißt an den Wunden seiner Zeit, fragt nach Rasse und Klassengesellschaften, nach Sexualität, dem Versständnis von Männlichkeit und dem Versagen des amerikanischen Traumes. Es ist ein dringendes Buch, ein singendes Buch. Mischt Prosa und Poesie, mischt Schönheit und Brutalität. Wie lebt man, wie überlebt man? Wie findet man Zuflucht und Schönheit in dieser Welt und auch in sich selbst?

Ocean Vuongs Debütroman ist in beeindruckender Sprache geschrieben und greift tief in die Abgründe der menschlichen Seele. Beeindruckend, schmerzhaft und wunderschön. Wenn es nicht zu einfach wäre, ich würde sagen grandios.

Ocean Vuong – Auf Erden sind wir kurz grandios
übersetz aus dem Englischen von Anne-Kristin Mittag
Juli 2019 im Hanser Verlag erschienen

Auf den Geschmack ungewöhnlicher Sprache in Romanen gekommen?
In Max Porters Trauer ist das Ding mit Federn sucht eine Krähe einen jungen Witwer und alleinerziehenden Vater heim. Die Trauer im Hause kontert er mit derben, kryptischen, schwarzfederhumorigen Sprüchen, nicht einfühlsam, aber wild und wirksam gegen die inneren Dämonen der Familie. Ungewöhnlich, rauh, mythisch, intuitiv.

Mit Es ist Sarah überwirft uns die Autorin Pauline Delabroy-Allard mit der Geschichte einer exzessiven, alles verzehrenden Liebe. Rastlos, gewaltig,- kaum scheint sie Luft holen zu können, unsere Protagonistin. Ihre Worte der Hingabe, des Verlangens und Verzehrens reißen uns mit, erfüllen uns und lassen und atemlos zurück.

by Jennifer Kirschke

 

 

 

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s