Ein Geschenk für monatsweise

Weihnachten steht vor der Tür, Zeit an seine Lieben zu denken. Nach vier Jahren, in denen er mir viel Freude gemacht hat, soll monatsweise mal was richtig Tolles geschenkt bekommen: Eine neue EmpfehlBar. Dazu muss ich aber noch ein paar Vorbereitungen treffen, ich log mich mal ein.

 —

Ey, was wird das, wenn ich fragen darf? Was löschst du da rum?

Mist, er hat es gemerkt, sollte eigentlich eine Überraschung werden. Schade. Angesichts seines panischen Untertons habe ich sofort ein schlechtes Gewissen. Gut gemeint reicht halt nicht.

Entschuldige, ich wollte dich nicht stören. Du sahst gerade so zufrieden aus.

Und da hast du dir gedacht, klau ich ihm mal eben ein paar Beiträge, der merkt eh nix. Is ja nur ein Blog, ein Dienstleister, ein Vehikel, Mittel zum Zweck.  Schon mal drüber nachgedacht, dass man als Blog auch Gefühle hat?

 Nun beruhig dich mal, ich hab‘ nur nichts gesagt, weil ich dich gern überraschen wollte. Ich dachte, du freust dich, wenn du siehst, was ich mir für dich habe einfallen lassen.

Überraschen? Womit? Spiel, Spaß, Spannung?

Überraschungsei-Werbung gesehen?

Bitte?!

Schon gut, kleiner Scherz. Erlaubst du eine Gegenfrage?

Kommt drauf an. Erzähl mal.

Du bist unlogisch, man kann nicht vor der Frage wissen wollen, ob man sie erlauben würde. Wenn man sie kennt, ist sie schließlich schon gestellt.

Gott, diese Pingeligkeit geht mir manchmal so was von auf die Nerven. Ständig wird an irgendwelchen Formulierungen rumgeschraubt. Selbst wenn die Texte schon Ewigkeiten hier stehen.

Wäre es dir lieber, ich stell alle Überarbeitungen ein? Denk lieber gut nach, bevor du antwortest.

Na?

Ja, ist schon gut. Nein, wär mir nicht lieber. Wie war jetzt die Gegenfrage?

Bist du zufrieden mit deiner Performance oder meinst du, da ginge nach vier Jahren noch mehr?

Mehr? Versteh ich nicht. Mehr Besucher oder was?

Nein. Also doch, ja auch irgendwie. Ne, ich mein mehr Inhalt, anderer Inhalt vor allem. So wie auf den anderen Literaturblogs, auf denen man über Literatur schreibt anstatt sie zu schreiben.

Ach so. Willst du jetzt die Richtung ändern, keine Geschichten mehr schreiben? Das fänd ich doof, kommen doch mittlerweile immer mehr Leute zum Lesen vorbei. Aus allen Ländern übrigens, hast du das mal gesehen? Echt cool.

Puh, seine Stimmung scheint sich zu bessern. Bei den letzten Worten klingt er ganz begeistert und blinkt ein bisschen vor sich hin.

Ja, habe ich, find ich auch cool. Auch das es immer mehr werden, die dich regelmäßig besuchen.

Und warum willst du dann was ändern? Buchbesprechungsblogs gibt es doch schon wie Sand am Meer, einen wie mich nicht. Genaugenommen ist mir beim Surfen bis heute keiner begegnet, der seine Beiträge so freimütig mit Gott und der Welt teilt. Dann auch noch in Print- und Audioversion.

 Damit will ich ja gar nicht aufhören. Ich will nur was dazu nehmen. Guck mal, die EmpfehlBar ist doch nun wirklich kein gut gepflegtes Feature.

Stimmt, die hast du ganz schön vergammeln lassen. Wenn ich du wäre ,würde ich …

 Du bist aber nicht ich und ich hab‘ einfach keine Zeit, sie wirklich zu pflegen. Die Idee erschien mir damals gut, aber ich krieg’s einfach nicht hin.

Und darum soll sie weg.

 Nein, im Gegenteil. Weg sollen nur die alten Inhalte. Dafür – tada!!! – werden zukünftig regelmäßig Rezensionen kommen. Von einer echten Fachfrau! Was sagst du? Persönliche Empfehlungen, keine Werbung. Großartig, oder?

Fachfrau? Wer soll’n das sein? Da steckt doch sicher irgendwer hinter und zack ist es vorbei mit der schönen Unabhängigkeit.

Boah, du bist vielleicht ein Pessimist. By the way, du könntest dich ruhig mal bedanken, dass ich mein Versprechen, die monatlich zu befüllen bis heute eingehalten habe. Glaub nicht, dass das immer so einfach war.

Ach, und wo ist der Novemberbeitrag? Wir haben schon den 18ten!!!

Verdammt, er hat Recht.

Ja, diesmal ist echt der Wurm drin. Ich komme einfach nicht dazu, den Reisebericht fertig zu schreiben. Diese Woche, ganz bestimmt! Aber zurück zur Fachfrau. Die wird dir gefallen, da bin ich sicher.

So, so.

Wetten, spätestens, wenn ich dir erzähle, dass sie ausgebildete Buchhändlerin ist, gerade mal 30 und aktuell Medien- und Kulturwissenschaften studiert.

Wo hast du die denn aufgegabelt?

 DAS gefällt ihm, sein missmutiger Tonfall kann mich nicht täuschen. Am Bildschirmrand leuchtet er außerdem verräterisch silbrig.

Aufgegabelt würde ich es nicht nennen. Ich habe sie in der Solinger Schreibwerkstatt kennengelernt. Und als sie dort neulich ein Buch vorstellt hat, war ich so angetan davon, wie sie das getan hat, dass ich sie gefragt habe, ob sie sich vorstellen kann so was regelmäßig und auf monatsweise zu tun. Und zu meiner großen Freude hat sie ja gesagt. Was sagst du nun?

Na ja, über Geschmack kann man ja streiten.

Stimmt, elender Miesepeter. Aber genau darum geht es mir ja. Ich finde es prima, wenn mir jemand etwas aus ganz persönlicher Überzeugung empfiehlt. Wer will denn Verlagsempfehlungen, die wollen ihre Bücher verkaufen, da geht es um Marketing. Was ich grundsätzlich in Ordnung finde, aber eben nicht persönlich. Eine echte, ganz unabhängige Lesermeinung finde ich viel interessanter. Leserinnenmeinung, sollte es in diesem konkreten Fall heißen. Außerdem handelt es sich ja nur um eine Empfehlung und nicht um einen Kaufzwang. Entscheiden muss man immer selbst.

Da hast du nun wieder Recht. Und die kann das, die schreibt gut? Schreibt die auch eigene Texte? Kriegt man da mal was zu sehen? Du hast schon lange keinen Gast mehr hier gehabt.

 Ja, die kann das. Ihre eigenen Texte sind sehr speziell, finden ich. Immer ein wenig … besonders irgendwie. Poetisch oft, sprachschön, sehr … ach, weißt du was, ich frag sie einfach, ob sie mal einen vorstellen mag, dann kannst du dir selbst ein Bild. Ich hab auch schon einen ganz bestimmten im Kopf.

Klingt gut. (Das silbrige Glitzern hat zugenommen.) Und du muss jetzt die EmpfehlBar löschen, damit ihre Beiträge da rein können? Wird das mit der Zeit nicht ein bisschen unübersichtlich werden?

Wenn ich sie in Gänze dort platzieren würde ja. Da sind die Gestaltungsmöglichkeiten leider etwas begrenzt. Ich werde die Beiträge ganz normal posten, so wie die Monatsgeschichten, und dann in der EmpfehlBar nur Teaser verlinken. Das sollte gehen, denke ich. Ganz ohne Scrollen kommt man eh nicht durchs Internet.

Scrollen! Er klingt wie ein schnurrender Kater und lässt eine wohlige Sternchenkaskade über den Bildschirm flimmern. Wann geht es los?

Im Dezember.

So bald schon? Sehr schön!

Das Schnurren wir deutlicher. Ich hab’s gewusst: Er ist ein Hedonist erster Güte!
Aber, gönnen wir ihm die Freude. Und uns Jennifer Kirschkes Rezensionen.
Aus gegebenem Anlass, also rechtzeitig vorm Fest der Geschenke, startet die neue EmpfehlBar am 1.12. 2019 mit einem besonders schönen Tipp. Seid gespannt. Ab Januar wird es dann jeweils zur Monatsmitte einen Beitrag von Jenny geben.

Ich freu mich total über und auf die Zusammenarbeit mit ihr!

 

© Text und Bild: Kirsten Marter-Dumsch, November 2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s