monatsweise live – Lesungen im Oktober und November

In den nächsten Tagen und Wochen stehen einige Lesungen auf dem Programm. Den Auftakt macht eine Lesung der Solinger Schreibwerkstatt.

Lesung der Schreibwerkstatt

Hand in Hand – Anthologie von Leben und Tod

Eine Leselampe, die Erinnerungen an die verstorbene Mutter weckt. Eine Herzoperation, die trotz ihres guten Verlaufs ein Kind in eine Krise stürzt. Die Beerdigung eines Kindes, auf der ein ganzes Dorf versammelt ist. Eine E-Mail zum Geburtstag, die nicht beim Empfänger ankommt. So unterschiedlich die Autorinnen sind, so vielfältig fallen ihre Texte dieser Anthologie in thematischer und stilistischer Hinsicht aus. Neben hauchzarten Gedichten stehen Prosatexte, die in nachdrücklichen Worten vom Sterben und dem Umgang damit berichten. Herausgekommen ist ein berührender und nachdenklich stimmender Reigen.

 

 

Die Autorinnen stellen die Texte der Anthologie in dieser Lesung vor. Der Erlös aus dem Verkauf der Anthologie geht als Spende an das Palliative Hospiz Solingen. Der Eintritt ist frei.

26.10., 15.00 Uhr, im Forum der VHS Solingen, Mummstraße 10

Am nächsten Tag geht es direkt weiter mit einer Lesung im Rahmen der

Lit.ronsdorf.

Und dann aber Liebe …

Prosa und Lyrik mit Kirsten Marter- Dumsch und Matthias Rürup
Kirsten Marter-Dumsch und Matthias Rürup sind inzwischen feste Größen in der Wuppertaler Literaturszene: Sie als Autorin des Geschichten-Blogs, er als Lyriker und umtriebiger Netzwerker. Musikalisch begleitet von Uwe Sandfort (Gitarre) lesen sie Geschich- ten und Gedichte über die Liebe und die immerwährende Hoffnung auf echte, wärmende Begegnung.

Die Lesung ist die erste einer Reihe von Veranstaltungen, für die wir Konzepte erarbeitet haben, bei denen sich Literatur und Musik zu einer Gesamtperformance ergänzen.

27.10., 18.00 Uhr, CVJM-Heim, Kniprodestraße 10, Wuppertal

 

Ostersbaumer Lagerfeuer

Und dann aber Liebe … (Auszüge)

Einen Auszug davon lesen Matthias und ich am darauffolgenden Mittwoch beim Ostersbaumer Lagerfeuer.  Die Musik zum Abend liefert diesmal Eva Kalien. Die Lieder, die sie zum Lagerfeuer mitbringt, erzählen vom Leben, von kleinen Dingen, die viel bedeuten können, vom Großen, das manchmal mit zarten Worten auskommt. Verträumt, poetisch, schwingend und mit einem verschmitzten Lächeln verknüpft sie Gegensätze, singt von Zitronenkuchenrealität, Glühwürmchengesäusel oder dem Glück, das für einen Augenblick zwischen zwei Wimpern geklemmt sein kann.
Im Anschluss gibt es – wie immer beim Lagerfeuer – noch ein wenig Rudelsingen.

30.10., 19 Uhr im Nachbarschaftsheim Wuppertal, Platz der Republik.
Der Eintritt ist frei, ein Spendenhut geht herum.

 

Igel-Gesänge in der Bandfabrik

Im November geht es zu einer Veranstaltung der besonderen Art in die Bandfabrik: Einer Aufführung der „Igel-Gesänge“, dem Lyrikband von Matthias, bei dem ich einen rein rezitierenden Part übernehme. Zum ersten Mal haben wir sie vor zwei Jahren aufgeführt, auch damals schon begleitet von Martin und Uwe. Gelungen ist uns damals, laut Publikumsfeedback, eine sehr intensive, berührende Performance. Das hat uns motiviert, die Aufführung mit einem leicht überarbeiteten Konzept in diesem Jahr zu wiederholen. Ein tolles Projekt, bei dem sich Lyrik und Musik auf perfekte Weise ergänzen. Ich freue mich riesig darauf!

Hier der Ankündigungstext der Bandfabrik:
Die Liebe ist weder eindeutig, noch einfach: Sicherlich öffnet sie uns, macht uns sensibel, zart und weich. Zugleich fordert und verführt sie zu Wildheit und Wucht. Diese Widersprüche sind Thema der „Igel-Gesänge“ – einer musikalisch-lyrischen Performance. Ein atmosphärisches Wechselspiel von Texten und Musik – von Worten und Stimmungen, Gedanken und Gefühlen. Groovige, funkige und sphärische Sounds vom Gitarrenduo Uwe Sandfort und Martin Hermann, originelle Texte vom Wuppertaler Lyriker Matthias Rürup und die Stimmen von Kirsten Marter-Dumsch und Rürup erzählen vom paradoxen Sehnen nach Nähe und Geborgenheit, von Intensität und Ekstase in der Liebe. Und von der immer wieder schwierigen Aufforderung, sich dabei trotz aller Widersprüche, Ängste und Konflikte nicht einzurollen: igelgleich.

10.11.2019, 19.00 Uhr, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal-Langerfeld

Tickets: 12,00€ Abendkasse, 10,00€ Vorverkauf
www.bandfabrik-wuppertal.de

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. monatsweise sagt:

    Liebe Freunde,

    Hier ein paar Lesungstermine. Ich würde mich freuen, Euch hier oder dort zu sehen.

    Liebe Grüße Kirsten

    >

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s