Wie ist es Weihnachten denn bei Euch so?

 

Bei uns streicht seit Tagen der Nebel um die Häuser, als hätte er kein schönes Zuhause. Bei jedem Gang vor die Tür – und davon sind derzeit viele zu absolvieren – umhüllt er einen mit diesem feinen, eigentlich kaum Regen zu nennenden Niesel. Weswegen man lieber Zuhause bleiben würde, geht aber nicht, weil noch so viel besorgt werden muss. Nicht auszudenken, es würde über die Feiertage beispielsweise an besonders flauschigen Servietten oder gar einer von 37 Teesorten fehlen.

Nein, so schlimm ist es im Grunde gar nicht. Erheblich besser wäre es noch, wenn die Spülmaschine nicht vor ein paar Tagen den Geist aufgegeben hätte. Heute hätte sie wiederkommen sollen. Frisch repariert und funktionstüchtig. Man beachte das Wörtchen hätte. Nun soll sie angeblich morgen kommen. Morgen, dies für alle, die diesen Beitrag erst später lesen werden, morgen ist der letzte reguläre Arbeitstag vor Weihnachten. Zumindest für die Menschen, die nicht im Lebensmitteleinzelhandel arbeiten oder aber einem anderen Beruf nachgehen, der auch an Feiertagen verrichtet werden muss. Allen Fachkräften bei REWE und Co sei versichert, dass ich alle meine Einkäufe bis spätestens Samstag erledigt haben werde und ihnen einen arbeitsfreien Heilig Abend von Herzen gegönnt hätte. Aber mich hat keiner gefragt.

Doch zurück zu diesem Text, denn vermutlich fragt Ihr Euch schon, was ich hier so vor mich hinschreibe. Es ist, klug bemerkt, nicht das übliche Vorwort für eine neue Geschichte. Die erschiene zudem außer der Reihe, denn eine Dezembergeschichte gibt es ja schon. Obwohl mein Marketingexperte mir dringlich zu einem Weihnachtsspecial riet: „Du musst Deinen Leserinnen und Lesern was bieten! Vielleicht mal ein Video?!“
O.k., dachte ich und sah mich erst einmal im Netz um, was die anderen Blogger und Bloggerinnen so an Jahresendzeitüberraschungen und Präsenten so anbieten. Da war viel Spannendes bei: Hautcreme, Bastelanleitungen, Hautcreme, Bastelanleitungen, Haut … Eine durchaus umfänglich zu nennende Recherche brachte jedoch kein Pflegeprodukt zu Tage, das auch nur ansatzweise zu monatsweise passen wollte. Von Bastelarbeiten ganz zu Schweigen. Könnte daran liegen, dass Hautcreme doch öfter aufgetragen werden sollte, als einmal monatlich und Bastelanleitungen sich eher an Jahreszeiten, denn an Monaten abarbeiten.
Aufgefallen ist mir dabei mal wieder, dass es eigentlich keinen wirklich vergleichbaren Blog gibt. Oder ich bin unfähig ihn zu entdecken. Solltet Ihr einen kennen, würde ich mich freuen, wenn Ihr mir einen Link zukommen lasst, damit ich mich mit Gleichgesinnten austauschen kann. Doch ich schweife schon wieder ab.

Machen wir es kurz: Es wird kein Weihnachtspräsent von monatsweise geben. Auch kein Video 😉

Obwohl … je nachdem, wie man es nimmt. Denn ich hätte schon eine Idee. Genau genommen ist es allerdings mehr ein Wunsch. Ganz genau genommen sogar ein ganz persönlicher Wunsch:
Ich wüsste so gern, wie meine Leserinnen und Leser Weihnachten feiern!
Oder, so Ihr in einem anderen Land lebt und/oder einem anderen Glauben angehört, in dem ein anderes traditionelles Fest ähnlichen Ausmaßes gefeiert wird, wie  dies aussieht. Es wäre schön, dachte ich bei meinen Überlegungen, wenn diesmal nicht nur ich etwas erzähle, sondern wir einander. Was Weihnachten für mich bedeutet, welche Kindheitserinnerungen damit verbunden sind, habe ich in „Die Kiste“ aufgeschrieben. Wer mag, kann es dort (noch einmal) nachlesen, oder sich in der HörBar vorlesen lassen.

Wer mir, oder auch allen monatsweise-Freunden, seine Weihnachtserlebnisse, Gedanken oder auch Wünsche mitteilen möchte, kann dies via Kommentar tun. Wer dies nicht öffentlich tun möchte, kann mir gern mailen. Und wenn nur ein kleiner Teil der tatsächlich weltweiten Besucher dies tut, wäre das schon auch ein Weihnachtsspecial.

Dear friends of monatsweise, I have a wish for christmas:
Let’s share some christmas stories! I would love to read what christmas mean for you and how you celebrate it. And if you are living in a part of the world or belong to a religion which doesn’t celebrate christmas, tell me about your traditional feast. You can use the comments or send a mail, if you don’t want to write it down for public. My christmas memories you can read here or listen to in the HörBar.

I hope you will have a wonderful christmas time with family and friends. May your days be merry and peaceful. Wherever you live and whatever you will do.

Euch allen lieben Dank für Euer Interesse und Eure Anteilnahme an monatsweise. Im Januar gibt es dann auch wieder eine neue Geschichte
Kirsten

weihnachtskugel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s